163 Wagenplätze in und um Hamburg

Beitragsbild

Anmelden zum Bewerten Diese Idee hat 0 Zustimmungen.

In Hamburg wird das Wohnen in Bauwagen, Campingwagen und Bullis wiederentdeckt. So können sich nämlich plötzlich alle Wohnraum in Hamburg leisten und sind unabhängig von Spekulanten und Miethaien. Das Wohnen in Wagen ist nämlich nicht nur günstig, sondern schont zudem noch die Umwelt, da sich Wagen für kleines Geld dämmen lassen und so weniger Energie verbrauchen.

(Foto: pixelio.de)

Anmelden zum Bewerten Diese Idee hat 0 Zustimmungen.

9 Kommentare

  1. Das kann ich nur unterstützen. Ich habe selbst recht gepflegt im Wohnmobil gelebt und andere getroffen, die dies auch taten.Über all in Nischen oder in selbstorganisierten Gruppen. Diese Szene ist sehr vielschichtig und bildet die Gesellschaft insgesamt gut ab. Es sind Pragmatiker dabei, genauso angenehm Verrückte und echte Lebensgenießer. Was anderen eng scheint, das habe ich als sehr weit empfunden. Und als sehr verbindend. Ein Stück meiner Vergangenheit, die ich auf keinen Fall vermissen möchte. Ich war gut verdiendender Werbeleiter im Musical-Business und ging jeden Morgen mit Anzug ins Büro. Meine Kollegen beneideten mich. Den Schritten hätten sie selbst nicht gewagt. Ich denke, heute sind wir da viel weiter und Hamburg kann sich hier mal als offene Metropole zeigen.

  2. Ein sehr spannende Idee. Langfristig ist allerdings zu bezweifeln, ob Hamburgs Mietpreise durch Wohnwagen sinken würden. Würde man auf freien Flächen mehrstöckige Wohngebäude errichten, könnten hier mehr Leute ein zu Hause finden. Sinnvoller als ein Büropark ist allerdings sicherlich. Da Wohnwagen ja Räder haben, wäre die Wohnwagennutzung als Zwischennutzungsidee sinnvoll. Wo immer eine Fläche brach fällt und die Umgebung droht zu veröden, könnten Wohnwagen hin.

    1. Nein, 162 würden nicht reichen. Aber es müssen, da stimme ich dir zu, auch nicht 163 sein. Von mir aus dürften es auch weit mehr sein.

  3. ich glaub nich dass es n flop wird.. ich mein alle die wirklich n trisht(etc.) wollen wfcrdn auch 3stunden laufen um eins zu kriegn.. audferdem ist es ja nicht am arsch der welt und die kulisse find ich auch gut.. bahnverbindung is auch da-> der weg is nich ma umste4ndlich.. UND hamburg ist einfach zu geil um kein trisht dort zu kaufen das beweist dass man schonma da war.. vermiss dich meine wunderschf6ne heimat<333

  4. Haalllooooooo Willi,drei Tage zu frfch aber endlich wdieer ..bist Du zurfcck. Schf6n Dich wdieer zu lesen ..und vor allem schf6n Dich so topmotiviert und von der Verletzung wdieer genesen zu erleben.Ich hatte ja auch eine le4ngere Auszeit genommen und nur Lissy (an Lissy ..meine Antwort kommt in Kfcrze ) hatte mich aus dieser kurz rausgeholt.Was Deine Wettkampfideen ffcr 2011 angeht we4re ich, wie Marek, eher vorsichtig. Ich weidf ja nicht wieviel Du in der Zwischenzeit wdieer gelaufen bist, aber ich wfcrde auch eher dazu fcbergehen dieses Jahr keine Rekorde mehr zu laufen. Wenn Du in der Lage bist (was ich nicht glaube ) einen 10er oder einen HM wirklich locker, ohne Zeitvorgabe als Training durchzulaufen, dann ok, aber denk dran, durch was die Verletzung gekommen ist durch dcberlastung. Gerade bei einem schnell gelaufenen 10er kf6nntest Du Dich schnell wdieer fcberlasten ..also sei besser vorsichtig Du weidft ja ..2012 ..Die Anmeldung ist noch offen ..Bei mir ist die berufliche Lage leider noch schlimmer geworden und eigentlich gar nicht mehr fcberblickbar. Ich sehne den Oktober herbei, der bei mir traditionell ein absolut Rad-freier Monat sein wird. Meine Sitzprobleme sind zwar besser, aber von gut oder geheilt bin ich noch weit weg ..vermutlich weil ich eben immer noch mit dem falschen Sattel rumfahre, was ja am 13.10 ne4her untersucht werden soll.Eigentlich stfcnden noch 2 Hunderter an, aber der am kommenden Sonntag wird wohl wegen des schlechten Wetters schon mal gestrichen ..wie so viele in diesem Jahr. So wird es darauf hinauslaufen, dass meine Radsaison bis auf kfcrzere (bis 40-50km) Einheiten dem Ende entgegen geht. Ich bin aber auch schon heidf drauf ab November dann wdieer voll durchzustarten und im ne4chsten Jahr einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.Freue mich schon auf Deinen ne4chsten Podcast. Musste zuletzt ja mal Wiederholungen anhf6ren, um Dich mal wdieer zu hf6ren .. Also, dann mal ran ans Mikro und ran an die Tastatur ..ich lese und hf6re mit und wenn ich kann und was zu sagen habe schreib ich natfcrlich auch wdieer .Viele Grfcdfe und Gottes SegenJfcrgen

  5. Hallo Willi,na Du sprfcst ja geradezu vor Motivation und Lebensfreude! Scheint ja wklcriih ein erholsamer Urlaub gewesen zu sein. Klasse!Okay ab jetzt also ohne offiziellen Trainer. Gut warum nicht. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass es daffcr schon ein gutes Madf an Erfahrung braucht. Bei Dir sehe ich zur Zeit eigentlich nur zwei Probleme bei der Sache.a) dass Du zu viel machstundb) dass Du Dir immer wieder unsicher wirst und zu oft das Trainingssystem wechselst.Mag sein, dass ich bei dieser Beurteilgung vf6llig daneben liege, aber das waren so meine ersten spontanen Gedanken, als ich Deinen heutigen Blogpost gelesen habe.Trotzdem finde ich Deine Entscheidung sehr gut und mutig! Probier‘ es einfach aus!Ich trainiere auch ohne Trainer. Ich mudf einfach als zweifacher Familenvater zeitlich flexibel sein. Ffcr mich we4re es im Moment schon schwierig, regelme4dfig zu einer bestimmten Zeit an einem Lauftreff teilzunehmen. Mein Training le4uft fast ausschliedflich abends nach 20 Uhr. Naja und eigentlich trainiere ich eh‘ am liebsten allein. Ich brauche diese Ruhe und Abgeschiedenheit, um mich voll auf meine Leidenschaft den Sport konzentrieren zu kf6nnen. Aber ich denke in letzter Zeit immer mehr darfcber nach, mir vielleicht als ganz persf6nliches Weihnachtsgeschenk ffcrs ne4chste Jahr einen Trainingsplan von Peter Greif aufstellen zu lassen. Das ist dann so ein Fern-Trainingsplan , den man anhand regelme4dfiger dcbermittlung von Trainings- und Wettkampfdaten immer wieder an die gesteckten Ziele anpassen le4dft. Mal schauen.Meinen derzeitigen Trainingsplan habe ich mir quasi selbst zusammengestellt. Darin sind verschiedene Dinge eingeflossen. Das Grundprinzip stammt aber vom FIRST-Training. Bin im letzten Jahr auf dieses Programm gestodfen und fand sofort Gefallen daran. Dieses System deckt sich voll mit meinen derzeitigen Ansprfcchen an einen Trainingsplan. Jetzt trainiere ich schon seit Anfang Juli danach und ich mudf sagen, der Plan geht auf! Also versuche, das richtige Training ffcr Dich zu finden und gib Dir Zeit daffcr. Erstmal mudf sich der Kf6rper an die neue Reizsetzung gewf6hnen. Das allein kann schon ein paar Wochen in Anspruch nehmen. Und dann beginnt erst der eigentliche Entwicklungsprozess! Viele Sportler, die ffcr sich selbst trainieren, sind einfach zu ungeduldig und lassen dem Kf6rper nicht genfcgen Zeit ffcr die Anpassung. Da wird mal 2 Wochen lang eine Intervalleinheit pro Woche durchgeffchrt und man erhofft sich gleich einen riesigen Temposchub. Doch der bleibt natfcrlich noch aus! Also falscher Plan ! Was anderes mudf her . und so weiter, und so weiter. Das ist quasi so, als wfcrdest Du alle 2 3 Wochen eine neue Die4t beginnen, weil Dir das mit der vorherigen alles viel zu langsam ging. Grfcdfe aus Kf6ln!Mario

  6. das bauwagenleben so kriminallisiert wird ist echt eine schande.das anti-bauwagengesetz stammt übrigens noch aus der nazizeit und war damals gegen sinti und roma gerichtet.das wurde in abgeschwächter form von der brd einfach mal so übernommen.warum thematisiert man das nicht mal?
    es gibt tatsächlich sehr vielschichtige unterschiedliche wagenplätze.
    ich war mal auf einem wagenplatz in frankfurt wo es englischen rasen,springbrunnen und einen kinderspielplatz gab.
    das assi-image ist echt ein vorurteil

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 4 =