Velo-Route für ein einheitliches Wandsbek, Wandsbek-Greenway

Idee für die Stadt von morgen

Velo-Route für ein einheitliches Wandsbek, Wandsbek-Greenway
Die Idee

Die Velo-Route verläuft durch vorhandene und zusammenhängende Grünzüge in Wandsbek. Los geht es im Stadtpark vorbei an den Stationen Seebek Wanderweg, Bramfelder See, Alter Teich, Siedlung Hohnerkamp, Umweltzentrum Karlshöhe, Berner Au, Spielplatz Schemmannstraße, Volksdorfer Teichwiesen bis zum Pastorenstieg. Die Verbindung kann sogar bis zum Ahrensburger Schloss ausgeweitet werden.

Ein einheitlicher Bodenbelag und eine einheitliche Beschilderung führt Ausflügler und Pendler zu ihrem Ziel, vorbei an den schönen Orten in Wandsbek. Die Route verläuft konfliktfrei abseits von Hauptstraßen und Kreuzungen, überquert die Magistralen dort, wo es am ungefährlichsten ist und wo Unterführungen zu einem späteren Zeitpunkt nachrüstbar sind. Man holt quasi das Grün in die Stadt, verbindet einzelne Ortskerne über Magistralen hinweg zu einem Bezirk und gibt diesem damit eine Identität.

Link zur Karte

Stimm ab: Findest du das auch?

  Das Gebäude ist echt schlimm0 Stimmen
  Ich finde das Gebäude gut0 Stimmen
  

Zustimmungsquote: 0

Kommentare
Einen Kommentar verfassen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Hallo Olaf,

    Ich finde das eine gute Idee und eine gute Trassierung. Besonders geeignet für kürzere Touren und zur Naherholung bzw für Fitness/Entspannung. Die Standort- und Lebensqualität Wandsbeks wäre ein ganzes Stück aufgewertet.

    Für Pendler halte ich aber möglichst direkte Führungen Richtung Stadtmitte, die die U- oder S-Bahnhöfe an der Strecke tangieren, für praxistauglicher.

    Um das Umsteigen vom Auto aufs Rad zu forcieren, halte ich den “Umweltverbund” von Rad und Bahn für zielführender.

    Man könnte bei einsetzendem schlechtem Wetter oder je nach persönlichem Gusto von der Bahn aufs Rad und umgekehrt umsteigen.

    Vernünftige wetter-, diebstahl- und vandalismussichere “bike and ride” Radabstellanlagen an den Bahnhöfen wären dazu allerdings auch vonnöten.

Bewertung der Redaktion
Icon Effekt für die Gesamtstadt
Icon Stimmigkeit
Icon Innovativität
Icon Umsetzbarkeit
Hier passiert's