Sitzungsgelder für engagierte Bürger

Idee für die Stadt von morgen

Die Idee

Wenn man will, kann man sich fast jeden Abend irgendwo informieren oder beteiligen – was ja auch wünschenswert wäre. Aber vielen fehlen die Mittel, um sich in die lokalen Angelegenheiten einzumischen. Analog zum Sitzungsgeld für Lokalpolitiker müsste es ein Bürgergeld geben, das Beteiligung honoriert. Wir schlagen 30 EUR pro Sitzung vor. Grundlage müsste ein Akkreditierungskatalog sein, der von einer unabhängigen Stelle (zum Beispiel Patriotische Gesellschaft) aktualisiert wird und festlegt, was als beteiligungsrelevante Veranstaltung honoriert wird.

Stimm ab: Findest du das auch?

  Das Gebäude ist echt schlimm0 Stimmen
  Ich finde das Gebäude gut0 Stimmen
  

Zustimmungsquote: 0

Kommentare
Einen Kommentar verfassen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Durch den hohen Verwaltungsaufwand wird eine solche Regelung wohl kaum umsetzbar sein.
    Eine ganzheitliche Lösung für dieses und viele ähnliche Probleme wäre aber das bedingungslose Grundeinkommen. Die Idee verdient aus meiner Sicht Unterstützung!

  2. Wow, echt klasse, diese Idee! Vielleicht muss man das nach Dauer/inhaltlichem Umfang der Sitzung auch etwas staffeln, vielleicht von EUR 25 bis EUR 50. Aber das sind dann die Details…

Bewertung der Redaktion
Icon Effekt für die Gesamtstadt
Icon Stimmigkeit
Icon Innovativität
Icon Umsetzbarkeit
Hier passiert's